Haarausfall – der Horror jedes Mannes

Leider keine Frage des Alters: manchmal beginnt der Haarausfall bei Männern schon in den frühen Zwanzigern. Besonders in jungen Jahren kann das sehr am Selbstbewusstsein nagen, da man in seinem Freundeskreis meist der einzige mit diesem Problem ist. Blöde Sprüche gibt´s natürlich gratis dazu. Während man im Freundeskreis vielleicht noch damit leben kann, kann des zu einem wirklichen Problem werden wenn es darum  geht neue Leute, insbesondere Frauen, kennenzulernen. Mit angeknackstem Selbstbewusstsein und dem Hintergedanken im Kopf, dass man mit wenig  Haaren nicht attraktiv ist oder alt aussieht, tut man sich zunehmend schwer selbstbewusst auf Frauen zuzugehen. Aber nicht nur bei jungen Männern ist das ein Problem. Auch bei Männern im fortgeschrittenen Alter kann eine zunehmende Glatzenbildung neben dem kosmetischen Aspekt ans Selbstbewusstsein gehen. Zweifel an der Männlichkeit, die Frage ob die beste Zeit des Lebens nun vorbei ist können zu einem wahren Problem werden. Welche Möglichkeiten gibt es etwas dagegen zu tun?

  1. Akzeptieren: Die einfachste und zugleich unrealistischste Variante ist einfach damit zu leben. Gute Ratschläge und flapsige Sprüche dazu wie „Wenn der Verstand wächst, müssen die Haare eben weichen“ oder „Ein schönes Gesicht braucht eben Platz“ kommen aber meistens von den Leuten, die selbst das Problem nicht haben. Wenn Du zu denjenigen gehörst, die sich auch mit einem Haarkranz wie ein Mönch immer noch gut und selbstbewusst findest, Glückwunsch! Aber dann bist Du wahrscheinlich nicht auf dieser Seite.
  2. Abrasieren: Auch eine Möglichkeit. Du rasierst die übrig gebliebenen Haare einfach ab und gehst ab sofort „oben ohne“. Das ist aber eigentlich nur dann eine ernsthafte Option wenn du zu den 5% der Männer gehörst, die ohne Haare tatsächlich besser ausehen als ohne. Wie zum Beispiel Bruce Willis oder „Stone Cold“ Steve Austin. Dann auch hier, Glückwunsch! Aber auch dann bist Du wahrscheinlich nicht auf dieser Seite.
  3. Haarwuchsmittel: Sicherlich wird täglich nach der Wunderpille, die die Haare wieder wachsen lässt, geforscht. Wer das schafft, wird sicherlich einer der reichsten Menschen der Welt werden. Stand heute gibt es die Wunderpille aber noch nicht. Alle Varianten, die auf dem Markt angeboten werden, seien es Mittelchen zum Einmassieren, Einnehmen oder was auch immer, haben eins gemeinsam: sie werden Dich enttäuschen. Im besten Fall wird sich Dein Haarausfall verlangsamen oder sogar zeitweise stoppen. Verlorene Haare bringen sie dir aber nicht zurück.
  4. Haartransplantation: Bekommt man relativ günstig im Ausland, insbesondere in der Türkei. In Deutschland muss man dafür schon mit einem fünfstelligen Betrag rechnen. Bei einer Haartransplantation werden Haare aus dem hinteren und seitlichen Bereich des Kopfes entnommen. Die Haarwurzeln der Haare aus diesem Bereich sind gegen das für den Haarausfall verantwortliche Hormon DHT (Dihydrotestosteron) unempfindlich und werden in die kahlen Stellen verpflanzt, wo sie ein Leben lang weiter wachsen. Prominente Beispiele gibt es dafür genug. Wayne Rooney, Jürgen Klopp und Christian Lindner um nur drei zu nennen. Die Vorteile liegen auf der Hand: es sind die eigenen Haare und das Ergebnis ist (wenn gut gemacht) sehr natürlich. Aber es gibt auch Nachteile: die kurzfristigen Schmerzen bei der OP und der Heilung danach sind dabei noch zu vernachlässigen. Auch dass man gut ein halbes Jahr Geduld haben muss, bis man die ersten Ergebnisse sieht (die verpflanzten Haare fallen erstmal aus und beginnen dann neu zu wachsen), kann man verkraften. Problematischer ist für viele Männer eher, dass es mit einer OP oftmals nicht getan ist. Bei einer Sitzung können nur eine gewisse Anzahl von Haaren entnommen und verpflanzt werden. Ob das ausreichend ist um ein schönes, möglichst dichtes Ergebnis zu erzielen, hängt vom Einzelfall ab. Zwei OPs bedeuten nun schon mal eine stattliche Summe. Wenn es denn überhaupt möglich ist. Denn wenn der kahle Bereich schon deutlich größer ist als der Bereich aus dem Haare entnommen werden können, ist es nicht mehr möglich ein gleichmäßig dichtes Ergebnis zu bekommen. Der weitere große Nachteil ist, dass durch die Transplantation kahle Bereiche zwar aufgefüllt werden können, der Haarausfall selbst dadurch aber natürlich nicht gestoppt wird. Bedeutet, wenn der Haarausfall z.B. in jungen Haaren noch nicht abgeschlossen ist, werden die „alten“ Haare weiter ausfallen und neben den „neuen“ verpflanzten wieder kahle Bereiche entstehen. Dann kann eine weitere Transplantation (sofern noch möglich) erforderlich werden und man muss die ganze Prozedur noch ein weiteres Mal über sich ergehen lassen.
  5. Haarersatz: Dafür bist Du auf dieser Seite gelandet. Du denkst darüber nach Dir ein Haarteil zuzulegen und in ein neues Leben zu starten. Und die Überlegung ist sicher nicht ganz einfach zu Beginn. Bei Haarteil denkt man automatisch auch an Begriffe wie „Toupet“ oder „Perrücke“. Und sofort hat man ein negatives Bild im Kopf: der ältere Mann, der aussieht als liegt ein totes Tier auf seinem Kopf und man sieht schon von 100 Metern, dass das keine echten Haare sind. 

VERGISS DAS! Diese Zeiten sind definitiv vorbei. Heutzutage sind professionelle und für den Träger maßgefertigte Haarteile bei richtiger Pflege und Befestigung naherzu unsichtbar. Das Grundmaterial (Lace oder Folie) „verschmilzt“ mit der Kopfhaut, wird somit unsichtbar und die Haare sehen aus wie natürlich gewachsen. Du hast sofort ein Ergebnis und Du kannst dann jede Frisur tragen, die Du immer wolltest. Vielleicht hattest Du früher einen ungünstigen Wirbel oder Locken, die einfach nicht zu bändigen waren. Mit Deinem neuen Haarteil bekommst Du genau die Frisur, die Du willst. Da Du eine Probe von Deinen Haaren einschickst und die Farbe nicht anhand einer Tabelle am Bildschirm auswählen musst, wird die Haarfarbe perfekt an Deine natürlichen Haare angepasst sein und dein Haarteil wird übergangslos in deine natürlichen Resthaare übergehen.

Die Nachteile halten sich in Grenzen: zunächst wirst Du ein paar Tage brauchen um Dich und Dein Umfeld an Deinen neuen Look zu gewöhnen. Wahrscheinlich wirst Du Dir dabei aber mehr Gedanken machen als die Menschen um Dich herum. Es wird deutlich weniger Leuten auffallen als Du vorher denkst. Sie werden sich nur denken, dass Du jetzt noch attraktiver aussiehst als bisher.

Haarteile benötigen Pflege. Du musst sie regelmäßig waschen und neu verkleben. Dafür solltest Du pro Woche circa 1 Stunde Zeit einplanen, aber das wird Dir Dein gutes Aussehen sicherlich wert sein. Und letztlich muss Dir auch klar sein, dass Haarteile natürlich nicht ein Leben lang halten sondern etwa alle 4-6 Monate erneuert werden müssen.